News:

Heizölpreis stieg 2012 auf Rekordhöhe

Start >>

Nur eine energetische Sanierung verringert die Heizkosten.

So können sich Hausbesitzer auch langfristig warme Räume leisten

Mehr Komfort und Wohnwert kommen hinzu

Im Jahr 2012 ist der durchschnittliche Preis für Heizöl auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Der fossile Energieträger hat sich von 2011 auf 2012 um sieben Prozent auf 91 Euro für 100 Liter verteuert. Für eine vierköpfige Familie mit 100 Quadratmeter Wohnfläche in einem Standardaltbau bedeutet das Mehrkosten von rund 105 Euro pro Jahr, hat das Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg errechnet.

Wer mit Erdgas heizt, musste ähnliche Mehrbeträge zahlen. Hier erhöhte sich der Preis von durchschnittlich 6,1 auf 6,4 Cent pro Kilowattstunde - so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Dem Rechenbeispiel zugrunde gelegt wurde ein durchschnittlich gut gedämmter Altbau mit einem Heizenergiebedarf von 175 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter.

"So teuer war Heizöl noch nie. Damit Heizen langfristig nicht zum Luxus wird, sollten Hausbesitzer jetzt verstärkt in die energetische Sanierung investieren", rät Petra Hegen von Zukunft Altbau. "Eine Vielzahl von Energiesparmaßnahmen ist wirtschaftlich attraktiver als Wohnen im nicht sanierten Zustand. Es lohnt sich also trotz der finanziellen Investition. Der Staat fördert zudem mit Zuschüssen und Krediten."

Auskunft über Energieberater in der Region und Energiesparrezepte gibt es beim kostenfreien Beratungstelefon von Zukunft Altbau 08000 12 33 33 oder unter www.zukunftaltbau.de

Der Trend beim Preis für Heizöl ist eindeutig: Bereits 2011 war das teuerste Jahr aller Zeiten. 2012 wurde das Niveau sogar noch übertroffen. Für die nächsten Jahrzehnte rechnen Experten mit weiter steigenden Kosten. "Wir müssen uns endlich stärker als bisher von Erdöl und Erdgas unabhängiger machen", fordert auch Jürgen Groß vom Deutschen Energieberater-Netzwerk (DEN).

"Im Hausbereich stehen die Werkzeuge dafür bereit: Dämmung, effiziente Heiztechniken und erneuerbare Energien sind wichtige Strategien gegen die Kostenspirale nach oben."

Wer nicht umsattle, für den könnte bereits in ein, zwei Jahrzehnten Heizen unerschwinglich werden, gehe der Anstieg weiter. Ein Blick zurück zeigt: Bisher wurde die Preiserhöhung nicht gemindert.

Seit 2002 haben sich die Kosten etwa für Heizöl um rund 260 Prozent verteuert. Dagegen müssten sich Hausbesitzer absichern, so Groß. Energieberater könnten hier wertvolle Hilfe leisten.

Zurück


Eingetragener Fachhandwerksbetrieb (Handwerkskammer und ENSO)

 

mail:    info(at)apollon.ws         oder:

Geben Sie mit Hilfe des
Formulares ihre Anfrage ein.

Sie erreichen uns unter:

+49 3525-7040090

oder über unsere
24 Std.-Hotline:
+49 1803-1100103

(nur 9ct/min aus dem deutschen Festnetz,
Mobil kann abweichen)


Aktuelle Fördersätze der BAFA:

Solarthermie Wärmepumpen Biomasse

Unsere Solarausstellung mit "Solarthermie und Photovoltaik zum Anfassen" in unseren Ausstellungsräumen Nossener Str. 50, Riesa (über REDDY - gegenüber McDonalds) ist von Montag bis Freitag geöffnet.


Neben unserer Solar-Ausstellung finden Sie u.a.:
- Solarthermiekollektoren von FK-Solar (Senftenberg) Röhrenkollektor FK Solinas 3 und Flachkollektor FK Basic,
- Photovoltaik-Module von: Sunways (Arnstadt) SM 245M 250 Wp, Heckert (Chemnitz) PXL und NeMo P BlackEdition, Avancis (Torgau) PowerMax, Q.Cells (Thalheim/Bitterfeld) Q.smart, Solarwatt (Dresden) P210-60 GET 230 Wp sowie ein Muster des Glas-Glas Modules M 140-36 GEG LK für Terassenüberdachungen,
- Wechselrichter S-Power SLK2000 und SLK3000,
- verschiedene Gestellmuster u.a. von Wuerth und Solarworld (Aufständerung: SunTub)


Einfach mal Anschauen und Anfassen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!